Anzeige
„Zeitig beginnen“

ARCHIVFOTO: KETTERL

„Zeitig beginnen“

Wohnen & Garten

Heizungsspezialist Enver Karahan erläutert im Gespräch mit PZ-Redakteur Walter Kindlein, was modernes Heizen in solch turbulenten Zeiten bedeutet und wie sich die Technik entwickelt.Gas ist mit der Ukrainekrise schwer in die Schusslinie geraten, von den Preissteigerungen einmal ganz abgesehen. Macht es überhaupt noch Sinn in eine Anlage mit Gas zu investieren, sei sie auch nur als Ergänzung gedacht?Die Gaspreise auf dem Energiemarkt sind sehr stark gestiegen. Wegen der wohl eintretenden Knappheit und generell einer fehlenden Planungssicherheit durch die Ukrainekrise ist die Investition in eine reine Gasheizung nicht mehr sinnvoll. Eine Gashybrid-Heizung als Ergänzung zur Wärmepumpe: So kann Gas zum Heizen noch sinnvoll sein.

„Zeitig beginnen“-2

Wie könnte ein praktikable Alternative fürs eigene Heim genau aussehen?

Besagte Wärmepumpe ist eine gute Alternative für Gasheizung. Sie kann aber nicht immer nutzvoll eingesetzt werden. So war bisher nicht möglich, Hochtemperaturheizsysteme sowie Heizkörper mit einer Wärmepumpe zu betreiben. Die Wärmepumpen-Technologie ist jetzt jedoch so weit vorangeschritten, dass auch Heizkörpersysteme mit einer Wärmepumpe betrieben werden können und durch den Einsatz neuer Kältemittel auch noch sehr umweltfreundlich sind. Die Hersteller sind natürlich weiterhin auf der Suche nach praktikablen Lösungen zur Umsetzung.

Wir planen sogar Gas-Etagenheizungen durch eine Luft/Wasser-Wärmepumpe zur ersetzen, so dass man ganz auf fossile Brennstoffe verzichten kann. Bei den Mehrfamilienhäusern, bei denen kein Gasanschluss möglich ist, können wir eine Etagenheizung mit Wärmepumpe einsetzen.

Wie sehen hier Fördermöglichkeiten aus?

Bei einem Heizungstausch gibt es bis zu 50 Prozent Förderzuschuss vom Bafa für alle Kosten, die für Heizungssystem anfallen – wenn regenerative Heizungssysteme eingesetzt werden. Die Beantragung muss allerdings vor dem Start des Vorhabens erfolgen. Nach der Bewilligung des Förderantrags hat der Antragsteller dann zwei Jahre Zeit zur Umsetzung...

Wir bewegen uns in turbulenten Zeiten. Daher rate ich Hausbesitzern, die ein Heizungssystem haben, das älter als 20 Jahren ist, sich Gedanken zu machen. Es gibt wie in jeder Branche auch in der Heizungsbranche Lieferengpässe, die zu sehr langen Lieferzeiten führen. Also zeitig mit der Planung zu beginnen. Am besten mit einem Energieexperten oder einen Fachbetrieb für Beratung und Planung einbeziehen.