Anzeige
Viel Platz und variabel

Der markante Knick vor und oberhalb der Hinterräder sorgt für einen kräftigen Eindruck, bringt zugleich einen Touch Abenteuerfeeling mit. FOTOS: BERND CONRAD/INTERPRESS

Viel Platz und variabel

Der neue SsangYong Tivoli Fizz: Wer will, hat auch Allrad und die faszinierende Welt der Premium-Modelle mit an Bord

Mobilität

Egal, ob enge Straßen in der Stadt oder auf Tour abseits befestigter Wege, der Tivoli von SsangYong macht überall eine gute Figur. Trotz kompakter Abmessungen steht Insassen und Gepäck auf knapp 4,23 Meter Länge erstaunlich viel Platz zur Verfügung.        

Daran ist natürlich der Radstand von 2,6 Metern beteiligt. Ebenso gelungen die vergleichsweise erfreulich umfassende Serienausstattung beim Komfort und bei der Sicherheit plus kraftvoll-effizienter Motorisierung. Ganz besonders attraktiv trumpft das hochwertig bestückte Sondermodell Fizz auf.

GUT VORBEREITET ...
Na klar, SUVs liegen weiterhin im Fokus vieler Autokäufer. Die will der Hersteller aus Korea auch mit sportlich-eleganter Linienführung anlocken. Der optische Eindruck einer Limousine trifft hier auf die robusten Elemente eines SUV mit erhöhter Bodenfreiheit und muskulös ausgestellten Radkästen. Bei den attraktiven Außenfarben (6 x Metallic) legt der Tivoli Fizz noch eine Zweifarblackierung oben drauf.

Wer mehr Platz benötigt, klappt die im Verhältnis 60:40 teilbare Rückbank um, erweitert so das Ladevolumen von 395 auf bis zu 1294 Liter. Nun ist der Wagen fit für die Einkaufstour im Möbelhaus und Baumarkt. Im Alltag praktisch sind zudem zahlreiche Ablagefächer.

WERTIGE AUSSTATTUNG ...
Trotz attraktiver Preise geht es technisch und optisch im Passagierabteil nicht mager zu. Ganz im Gegenteil. Das Cockpit wirkt ebenso wertig wie die ausgewählten Materialien. Alles lässt sich fehlerfrei bedienen, auch über ein bis zu 9,2 Zoll großes Touchscreen. Die Smartphone-Anbindung ist hier einfach und schnell erledigt. So lassen sich zahlreiche Apps direkt im Fahrzeug nutzen. Wer will, ersetzt die klassischen Rundinstrumente durch variabel anpassbare Anzeigen direkt hinter dem Lenkrad in einer 10,25 Zoll großen digitalen Instrumententafel.

Viele weitere Ausstattungsdetails überraschen ebenfalls, sind häufig erst in größeren und entsprechend teureren Fahrzeugen an Bord. So helfen hier „Deep Control“ genannte Assistenzsysteme dabei, Unfälle vollständig zu vermeiden oder deren Folgen abzuschwächen.

DIE MOTORISIERUNG ...
Der hier eingesetzte Turbobenziner ist ein 1,5 Liter Vierzylinder mit 163 PS und 280 Nm Drehmoment. Wer will, wählt ihn mit zuschaltbarem Allradantrieb, ein 6-Stufen-Automatikgetriebe ist ebenfalls im Programm. Beides kostet jeweils 2.000 Euro Aufpreis.

Am sparsamsten ist die Version mit Frontantrieb und Handschaltung. Laut WLTP liegt der vergleichbare Verbrauch hier im Mittel bei 6,4 Liter (CO2: 147 g/km).

Ein weiterer Pluspunkt sind die Garantieleistungen. Hier schützen fünf Jahre bis zu einer Laufleistung von 100.000 Kilometern vor bösen Überraschungen. Achim Stahn