Anzeige
Siloah St. Trudpert Klinikum

Siloah St. Trudpert Klinikum

 

Karriere

Wie lautet deine exakte Berufsbezeichnung?PflegefachfrauWarum hast du dich dafür entschieden?Weil ich schon als Kind immer in einem medizinischen Beruf tätig sein wollte. Menschen zu helfen, die Aussicht, etwas Sinnvolles zu tun und die Welt irgendwo ein kleines bißchen besser zu machen, treiben mich an.Was zeichnet diesen Beruf aus?Das Arbeiten mit Menschen aller Altersstufen mit all seinen Facetten. Das kann sowohl sehr schön, als auch teilweise belastend sein – wie zum Beispiel die tägliche Konfrontation mit schwer erkrankten Menschen.

Welche Fähigkeiten und Interessen sollte man mitbringen?

Generell sind Pünktlichkeit und Genauigkeit immer sehr wichtige Eigenschaften. Außerdem sollte man Interesse an medizinischem Fachwissen haben, Spaß an der Arbeit mit und an Menschen haben, und sich auf Schichtarbeit einstellen können.

Siloah St. Trudpert Klinikum-2
Eva Riegsinger FOTO: PRIVAT

Wie stehen damit die Zukunftschancen?

Sehr gut. In der Pflege gibt es überall Bedarf, außerdem kann man mit der generalistischen Ausbildung am Ende entscheiden, ob man lieber in der ambulanten/ stationären Altenpflege, in der Kinderheilkunde oder in der Akutpflege in einer Klinik tätig sein will. Fort- und Weiterbildungen gibt es auch jede Menge, sogar ein Studium wäre denkbar.

Wie läuft die Ausbildung in Schule und Betrieb ab? Gibt es dabei Einschränkungen wegen Corona?

Schule und Arbeiten wechseln sich in Blöcken ab. Im ersten Jahr lernen wir die „Basics“, wie etwa Vitalparameter messen, die Pflege für Menschen mit einem niedrigen Pflegegrad zu planen und durchzuführen. Das können wir im Einsatz dann gleich praktisch üben. Praxisanleiter begleiten uns in jedem Arbeitsfeld, geben ihr Wissen weiter und stehen uns mit Rat und Tat zur Seite. Corona hat bedingt Einfluss. Die Theorie wurde uns häufig durch Online-Unterricht vermittelt. Fachpraktischer Unterricht fand einzeln mit den Lehrenden statt. Zurzeit können wir wieder in Präsenz unterrichtet werden. In der praktischen Ausbildung werden Schutzmaßnahmen ergriffen, so dass es keine Einschränkungen im Erlernen des Berufs gibt.