Anzeige
Mit ihrer Hilfe ankommen

Das Optimale herausholen: Immobilienmakler können dabei unterstützen. FOTO: ANDRANIK123 - STOCK.ADOBE.COM

Mit ihrer Hilfe ankommen

Warum Makler inmitten steigender Immobilienpreise zur wichtigen Schnittstelle werden

Wohnen & Garten

Sie gelten vielen als unverzichtbar, wenn es um den Kauf oder Verkauf von Immobilien geht: Makler, die ihren Kunden einen Großteil der Arbeit abnehmen und ihnen damit viel Zeit und Nerven sparen können.Der Markt mit Immobilien boomt – immer noch. Die Preise kennen offenbar nur eine Richtung: Aufwärts! Die Corona-Pandemie hat diese Entwicklung 2021 noch einmal deutlich beschleunigt, wie unter anderem auch im aktuellen Postbank Wohnatlas zu sehen ist. Der Preisanstieg betrifft aber nicht nur die Metropolen und ihr Umland, sondern jetzt auch Städte „aus der zweiten Reihe“.Seit 2010 steigen die Immobilienpreise stark an. Auch in den Pandemiejahren 2020 und 2021 und selbst angesichts des Ukrainekriegs setzt sich der Trend 2022 fort, wie eine Umfrage der Bausparkasse Wüstenrot vom Herbst 2021 zeigt. So mussten Käufer im ersten Quartal 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im Schnitt 12,5 Prozent mehr für die eigenen vier Wände bezahlen.

Immer mehr Menschen fragen sich, wie es weitergeht und ob sie sich ihren Wunsch nach Wohneigentum noch erfüllen können. Als eine unmittelbare Folge davon hat das Gewicht von Immobilien-Maklern, als professionelle Partner im Auftrag der Käufer- oder Verkäuferseite, in den vergangenen Jahren immer stärker zugenommen. Denn oftmals ist es leichter, den Immobilienverkauf mit all den notwendigen Organisationsaufgaben nicht allein bewältigen zu müssen, sondern einem Makler zu überlassen – um so vielleicht doch noch den günstigen Traum der eigenen vier Wände zu verwirklichen. Oder aber den gewünschten Verkaufspreis erzielen zu können, den man unter Umständen zur Absicherung des Lebensabends benötigt – Stichwort „Rücklage für die Pflegeheim-Kosten“.

Mit ihrer Expertise im Kauf- oder Verkaufsprozess ersparen Makler ihren Kunden viel Zeit und Aufwand. Sie begleiten den kompletten Verkaufsprozess und unterstützen Verkaufende dabei, die passenden Käufer zu einem optimalen Verkaufspreis und zum passenden Zeitpunkt zu finden. Das gilt selbstverständlich auch im umgekehrten Fall, also wenn potenzielle Käufer ein passendes Objekt suchen.

Da „Immobilienmakler“ in Deutschland jedoch keine geschützte Berufsbezeichnung ist, sollten Verkäufer und Käufer bei der Auswahl eines geeigneten Partners auf einige Aspekte achten. Die Ortslage beispielsweise stellt bei jeder Immobilie ein wichtiges Preiskriterium dar. Fachkompetenz, eine hohe Beratungsqualität, eine gute Erreichbarkeit sowie ein hohes Maß an Professionalität sind nur einige der weiteren, wichtigen Prüfkriterien. PZ-Redakteur RALF BACHMAYER

3920 Euro

Das ist der durchschnittliche Kaufpreis für den Quadratmeter für Eigentumswohnungen in Baden-Württemberg im September. Gegenüber dem Vorjahr sind somit die Kaufpreise um zehn Prozent gestiegen. (Quelle: Immobilienportal der immowelt GmbH)

3696 Euro 

Das ist im September der Quadratmeterpreis für den Kauf von Häusern in Baden-Württemberg. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Kaufpreise um elf Prozent gestiegen.